© + ®  THE BARBECUTIES

 

 

 

What does the press say about 'em?

 

click here for some freaking newspaper articles

 

Interview by Stardumb Records for European Pop Punk Virus Vol. 2 Compilation (February 2003)

1. When I heard your bandname for the first time, I assumed you were a chick band... But you're not! Is this a trick to get shows more easily?

Obviously not! You know, we have only played 4 shows so far, so you can see that a good name isn't everything. We never thought about people who could guess from our name that we were a chick band, we just thought it sounds pretty cool.

2. The Barbecuties are from the same area in Germany as the Booba Fett Youth. Which band is better?

What a stupid question to ask! We are better, of course! You wanna know why? Well, we've got cool AC/DC tattoos on our dicks! That's it!

3. When will you get of your ass and play more live shows in Germany?

The point is, nobody likes our music. So that same nobody would book us. And the very few people who can stand us, don't come up with shows for us.

4. Tell us something about the "First Official Barbecuties BBQ Beach Clash"? Was it fun?

Yeah, it was really cool. In my hometown, Bürgstadt, there flows the Main and on its southern shore, there is a little beach where you can find a lot of people hanging around in the summer. It is one of those places you simply fall in love with - my paradise! And we thought it would be a great idea to play a punkrock show there. So we asked our friends from The Booba Fett Youth to join us. But we needed a third band and so Sloshed (R.I.P.) did their part as well. When the night came over Bürgstadt, Sloshed played some really cool and funny punkrock cover songs - NOFX, Millencolin, NOFX, NOFX and so on. But it was fun. Then The Booba Fett Youth entered the natural stage and played their 25 minutes-of-fame-sounding-like-the-nobodys-show and, well, everyone had a great time. And finally we started to play. It was amazing. There were about 40 people in the audience and I'm not sure, but I think there was even one of them dancing! Well, all in all a great event and it has to be repeated. Here we want to thank everyone who helped us with the Beach Clash, The Booba Fett Youth, Sloshed and the JUI Miltenberg for their support!

5. Are you proud and happy to be on one compilation with bands like the The Manges, Travoltas, The Apers & Sonic Dolls?

Who the fuck are these bands? We thought we were on the new Top Of The Pops compilation, together with Christina Aguilera and Eminem!

6. Describe your favorite "Supersquishy" girl?


Hi-Top Chucks, mini-skirt, rivet bracelets, Ramones top, brown eyes, long brown hair and big boobs!

7. On your first CD "Planet Of The Babes" there's a song about the tennis star "Martina Hingis". Do you like her and do you think she's sexy?

If we had the choice between Martina Hingis and Angela Merkel (head of the biggest fascist party in Germany), we'd choose Madame Merkel, because she's got a cute Ramonesque haircut!

8. You live in such a rainy country, from where do you get the inspiration to write such sunny-beach-songs?

We got the sunshine in our butts (and our hearts). Thank you Brian W.!

9. Don't you think Dracula is for new wavers and goths?

No!

10. Where in this great galaxy can we find the Planet Of The Babes? When does the shuttle go?


We actually don't know and, besides, we didn't get the chance to ask for the way, because pretty girls don't give a fuck about us. They say we "drink and stink and fuck with men while we're on LSD" (The Barbecuties - If god created mankind he must have forgotten me)

 

 

REVIEWS:

Eternal Dorkness

Ox Fanzine Nr. 135

Vom CD-Cover sollte man sich nicht verunsichern lassen. Auf den ersten Blick wirkt das Album düster und bedrohlich. Aber bereits mit dem ersten Takt folgt die Entwarnung. Auch auf ihrem sechsten Album, dem zweitem auf Monster Zero Records, präsentieren die vier Mannheimer ihren bewährten Gute-Laune-Pop-Punk. Dieser ist wieder sehr abwechslungsreich ausgefallen und spiegelt die unterschiedlichen Vorlieben der Bandmitglieder wider: vom Sixties-Bubblegum-Surf-Pop über den typischen nasal gesungenen QUEERS-Pop-Punk bis hin zum Emocore.Das macht richtig Spaß. Anspieltipp ist "Vegan Nazi Bitches", ein Kracher, der durch seine Botschaft und den mehrstimmigen Gesang das Zeug zum Szene-Hit hat. Und auch die Songzeile des Monats kommt von den sympathischen Burschen: "Nothing says 'I hate you' like a postcard from Hawaii". So sieht´'s aus. 8 von 10 Punkten.

Axel M. Gundlach

 

Underdog Fanzine


Lieber Cowgirls steak als Vegan Nazi bitches! THE BARBECUTIES werden gemieden von pretty girls und halten sich an psychedelic girls to feel happy and free. Ob in Lissabon, Amsterdam oder Mannheim. Die Jukebox wird gefüttert mit sentimentalen Lieder von tiefer Liebe und triefender Leidenschaft. Jeder Barhocker ist besetzt, wenn die surfing creepers ihren Pop Punk-Style zelebrieren und du ihn mit Bier und schmalzigen Melodien betäubst. I'm allright! Introvertiert und leicht zugänglich. Schneller und rauer, aber immer noch an vielen Stellen melodischer Punk. Keine Zeugen, nur eine Leidenschaft mit kurzer Ausdauer. Glückseligkeit, Schönheit und ewige Jugend.

Das sollte reichen, um Betty Poop, Mona und wie sie auch alle heißen mit einem gimme love-Lächeln davon zu überzeugen, dass freche Partyhits mit Beach Boys, Screeching Weasel, RAMONES und AGENT ORANGE nicht immer bis zum Morgengrauen für müde Augen, unter denen dunkle Ringe schimmern, sorgen müssen, sondern eine Wundertüte ist. „Du weißt nie, wer kommt und wie der Abend wird.“ Für die Einen ist „You’re my heart, you’re my soul“ der Retro-Höhepunkt, für die Anderen Beach Boys-Temperament und miese Laune. Lästern statt Dialog. Die Musik macht gute Laune, aber es ist zu laut, um mit den Frauen ins Gespräch zu kommen. Rituale haben auch was Gutes! Und bei den Punkrock-Dramen in 4 Akten ist niemand da, der/die Eskalation aufhalten könnte.

https://www.underdog-fanzine.de/2017/10/29/the-barbecuties-eternal-dorkness/

 

Ugly Punk

Ihr mittlerweile sechstes Album haben THE BARBECUTIES, die auf eine bereits 16-jährige Bandhistorie zurück blicken können, am Start. Dieses wurde aufgeteilt in vier Kapitel mit jeweils 3-4 kurzen Liedern und so weist die Scheibe auch gerade mal knapp 25 Minuten Spielzeit auf.

Musikalisch sind sich die Mannheimer treu geblieben und so gibt es erneut eingängigen, leicht poppigen Punkrock zu hören, der eigentlich niemandem weh tut. Man beschäftigt sich mit Themen aus dem Alltag, mit Liebe, Herzschmerz und persönlichen Anliegen, die mal etwas melancholischer, mal etwas freudiger, aber immer mit schönen Melodien vorgetragen werden. Auch hier erfindet man das Rad sicherlich nicht neu, legt dafür aber viel Spielfreude an den Tag. Dennoch sticht die Band nicht wirklich aus der Masse hervor. Die Lieder gehen zwar gut ins Ohr, bleiben bei mir aber irgendwie nicht hängen. Für meinen Geschmack sind die Songs, die mit vielen Chören unterlegt sind, eben irgendwie zu gewöhnlich. Insofern hat sich zu den Vorgängern ebenfalls nicht viel geändert. Nette, gut hörbare, Songs, die zudem gut produziert wurden, sind es dennoch.

Nichts Neues auf dem Pop-Punk-Sektor könnte man bei dieser Scheibe also zusammenfassend sagen. Auch wenn hörbar viel Herzblut und Enthusiasmus in die Aufnahmen gesteckt wurde, schafft es die Band leider nicht, eigene Akzente zu setzen oder auf Dauer im Ohr hängen zu bleiben. Mirko

http://uglypunk.de/2017/12/the-barbecuties-%e2%80%93-eternal-dorkness

 

Go Down With Style

Lord Rutledge's Faster and Louder blog

Long underrated fixtures of the European pop-punk scene, The Barbecuties may have finally delivered their "breakthrough" album after 15 years in the game. Go Down With Style is out now on Monster Zero Records. It's the German foursome's fifth album - and first in six years. And let me tell you, it's great! Without any hesitation, I would say this release vaults The Barbecuties into the top tier of pop-punk bands. I slid this disc into my car player two weeks ago, and I haven't been able to stop listening to it since. If you're a card carrying pop-punk geek like me, you are likely to have a very similar experience with Go Down With Style.

I always admire a band that knows not to mess with a winning formula. On Go Down With Style, The Barbecuties continue to worship at the church of The Queers and Ramones. Like numerous other European bands, they have a special gift for reveling in these influences without sounding generic or forgettable. Go Down With Style is nothing more and nothing less than a textbook pop-punk record. And such a thing is a pleasure to behold when it's done this well. If you like pop-punk that's heavy on vocal harmonies, then The Barbecuties are definitely your kind of band. The group's fondness for harmonizing really adds to the variety of this record, with nods to doo-wop ("A Lonely Boy's Dream") and '60s surf ("Summer Vacation", "Coconut Girl") really hitting the mark. Lyrically, The Barbecuties manage to be both girl-obsessed and completely hilarious - a rare combination indeed. "Breaking Me (And Up With You)" is a love story like you've never heard before - the perfect metaphor for the terrible things men and women do to each other in the name of love. And while no American band could ever pull off a lyric like "She's from Cologne/Which doesn't mean that she's a real hot lesbian", it's all charm coming from the mouths of The Barbecuties.

Go Down With Style is a veritable buffet line of pop-punk goodness, offering everything from bubblegum pop to good old Ramonescore to the near street punk of "Kickstart My Heart". It's pure sing-along fun arriving just in time for the summer. Looking back at the praise I heaped upon The Barbecuties after the release of their album Promnight Heartbreak in 2007, I have to say that nothing has really changed with this band. Even after a six-year hiatus, it's the same old Barbecuties. Except now they're on the world's #1 pop-punk label, and that can only be a good thing. I eagerly await the day I get to drink lagers with these fine gentlemen!

http://fasterandlouderblog.blogspot.de/2015/05/new-barbecuties-album.html

 

Moloko Plus

Wow, endlich mal wieder eine Pop-Punk-Band! Im Stile der alten Lookout-Garde (Screeching Weasel, Queers, Riverdales, Mr. T Experience ) und im Geiste der Ramones zaubern die Mannheimer auf „Go down … „ ein gutes Dutzend Mitsumm-Perlen hervor, die man selbst als muffeliger Griesgram mögen muß.

Die Kunst ist, innerhalb eines eng begrenzten Feldes Songs zu komponieren, die man voneinander unterscheiden kann, ohne dabei langweilig zu werden. Und das – Chapeu! – gelingt den Jungs!

Sicher, es gibt noch eine kleine qualitative Lücke zwischen ihnen und den genannten Vorbildern, aber sie bekommen den vierstimmigen Gesang unfallfrei hin und da das Genre derzeit weithin ausgestorben zu sein scheint (abgesehen von den unermüdlichen Apers, denen auch das Label Monster Zero gehört, auf der die CD verlegt wurde) und die Barbecuties irgendwie eine positive Überraschung im weiten Ozean des Durchschnitts sind, gibt’s `ne „8“.

Die augenzwinkernden Texte sind begnadet, allen voran natürlich das phänomenale „I wanna be into Metalcore.

Die Beach Boys im Herzen und die Sonne am Himmel, die Barbecuties im Player und ein kaltes Brinkhoff’s in der Pfote, der Sommer Zwofuffzehn ist endlich da und hier ist der Soundtrack.

8/10

http://www.moloko-plus.de/review/barbecuties-go-down-style-%E2%80%93-cd-6034

 

Punkrock! Nr. 24

Vor gefühlt einer Ewigkeit, habe ich mal kurz den Gitarristen Rüdiger der Barbecuties kennengelernt. Wir wollten für unsere Bands eine Show organisieren. Ist nix draus geworden und irgendwie haben wir uns komplett aus den Augen verloren. Umso erstaunter war ich, dass er mit den Barbecuties immer noch aktiv ist. Und das ist fantastisch! Denn guter Ramones-Pop-Punk ist zur Zeit wieder en vouge, wie z.B. die tolle letzte Tour von Teenage Bottlerocket gezeigt hat. Auch Masked Intruder haben sich in zahlreiche Punkerherzen gespielt, weshalb "Go Down With Style" zur genau richtigen Zeit kommt. Aber ganz an die großen Vorbilder können die Herren aus der Region Heidelberg dann doch nicht heranreichen. Für die zweite Reihe reicht es dafür dicke. Was die Barbecuties ausmacht, sind die tollen mehrstimmigen Backup-Vocals, die fast schon an die Beach Boys erinnern. Natürlich gehören zu einem nerdigen Pop-Punk-Album auch nerdiger Humor und Liebeslieder. Beides können die Barbecuties locker abhaken. Ein tolles Album! Sollte man gehört haben!

Martin

 

Ox Fanzine Nr. 120

Ein Pop-Punk-Vierer aus Mannheim, der bereits seit 2001 am Start ist und es jetzt auf das Monster Zero-Label und damit zu einer der besten Adressen für europäischen RAMONES-Pop-Punk geschafft hat. Und dort sind die Jungs mit ihrem eingängigen Punkrock und ihren Zwei-Minuten-Krachern auch bestens aufgehoben. Die Klasse der Label-Kollegen APERS, BAT BITES oder WINDOWSILL wird zwar nicht ganz erreicht, aber mit Songs wie "She's from Cologne" oder "Kickstart my heart" schicken sie schon respektable Pop-Punk-Perlen ins Rennen. Sympathische Burschen mit viel Humor und Songs, die in der Lage sind, gute Laune zu verbreiten.

Axel M. Grundbach (7/10)

 

Razorcake

Really, really good poppy punk in the vein of Don’t Look Back-era Queers, when its music became more diverse and a bit more polished in the sense of tight-as-hell with a good, clean mix. These Germans have got it going on; I have a bazillion records that sound like this, but in no way does the Barbecuties sound rehashed or derivative. Rather, they’ve created something that’s fresh and vibrant within the glut of pop punk. Really worth my time. –The Lord Kveldulfr (Monster Zero)

http://www.razorcake.org/record-reviews/barbecuties-go-down-with-style

 

Maximum Rock'n'Roll Nr. 386

Tuneful pop punk from Germany. This has the vibe of ZATOPEKS and the TRAVOLTAS with vocals in English but with a noticable accent. Cool harmonies and feel good lyrics give this a summer-y feel. Throw in a dash of MR. T EXPERIENCE vocally at times, too. Although these guys have been around since 2002, this is my first time hearing them. Monster Zero is putting out some good stuff these days. Thumbs up. (RL)

 

Underdog Fanzine

Verflucht, ist denn immer Sommer am Baggersee? Pop Punk aus der Jukebox, Surfen auf der Luftmatratze, feuchte Träume im 4-Mann-Zelt und Dosenbier. THE BARBECUTIES liefern den Soundtrack, kokettieren mit dem Image eines verpickelten Teenagers, der mit schweißnassen Händen aufgeregt den Playboy liest, Pizza futtert, laut furzt und auch mal in der Öffentlichkeit das "F"-Wort sagt.
 
THE BARBECUTIES sind keine Problemlöser, haben keine tollen Tattoos, aber punk(t)en mit Witz, Ironie und Sarkasmus, verzichten auf politische Debatten und schaffen dafür Rahmenbedingungen und präzise Angaben für ein glückliches Punkerdasein: Make all my systems go before I fall. Before I fall in love möchte ich noch hinzufügen. In ihrer Agenda widmen sich THE BARBECUTIES den verantwortungsvollen Dingen des Lebens: Liebeskummer, Lästern, Angriffslust. Das reicht für verschiedene Interpretationsansätze, nicht alles ernst zu nehmen. Bubblegum-Punk, bei dem man die Köpfe zusammensteckt und keine Versprechungen macht.

http://www.underdog-fanzine.de/2015/04/17/the-barbecuties-go-down-with-style/

 

Troublezine

A sorpresa mi trovo nella buca delle lettere il nuovo cd dei Barbecuties, pop punk band tedesca che sinceramente credevo sciolta. Li conoscevo per via dei primi 2 album (datati 2002 e 2005) ma poi ne avevo perse le tracce. Apprendo invece che ne hanno fatti altri 2 e questo “Go Down With Style” è quindi il quinto album del quartetto di Mannheim.
Appena uscito per Monster Zero, ci presenta 13 pezzi in cui i Barbecuties non sono troppo cambiati da come me li ricordavo, alle prese con un sound che risente tanto del Lookout-style quanto del surf-pop anni '60. Esattamente come gli Hawaiians insomma, tanto per citare un'altra band crucca. Un sound semplice e scolastico quanto si vuole ma che ha nell'immediatezza ciò che li farà piacere agli amanti del genere senza troppi problemi (unita ad una buona alternanza delle voci, altro punto a loro favore).
Non tutti i pezzi sono memorabili è vero, ma Wide Awake With You e Summer Vacation meritano di essere citati come momenti migliori e pure I Want Your Love, You Want My Beer, Kickstart My Heart e Coconut Girl sono molto pezzi easy e carini. Nota di colore: Paris, France è cantato in francese.
Rimasti sempre nella nicchia della nicchia del pop punk, chissà che con il passaggio su Monster Zero i Barbecuties possano avere un po' più di visibilità!

http://www.troublezine.it/reviews/21456/the-barbecuties-go-down-with-style0

 

Punkadeka

I Barbecuties sono una punk-rock band tedesca attiva già da un po di anni e “Go Down In Style” è il loro nuovo album uscito per Monster Zero Records.
Non avevo mai sentito questa band prima d’ora (forse avevo letto il nome in qualche compilation di Ramone To The Bone) e ad essere sincero mi ci è voluto un po per apprezzare quello che, a parere mio, è un disco da 7 pieno in pagella.

Le influenze maggiori di questo quartetto sono senza ombra di dubbio Ramones, Queers, Travoltas, Screeching Weasel, Mr.T Experience e, perché no, Beach Boys.
Sin dall’inizio “Go Down In Style” si presenta come un album molto divertente, coi suoi pezzi in cui il 4/4 accompagna quasi interamente ogni singola traccia: il terzetto iniziale Breaking Me (And Up With You), I Want Your Love, You Want My Beer I Wanna Be Into Metalcore (dal testo esilarante) spianano la strada a un disco che raggiunge i suoi punti più alti con Summer VacationOver You (un vero e proprio miscuglio delle influenze sopracitate) e la ballata romantica Coconut Girl.

I piccoli difetti di una pronuncia tutt’altro che perfetta in alcuni punti e di un artwork fin troppo “scolastico”, non annebbiano la ventina di minuti scarsi di divertimento che “Going Down In Style” regalerà ai patiti del genere.

http://www.punkadeka.it/barbecuties-go-style/

 

Paperblog / iyezine.com

Fuori dalla finestra il cielo è azzurro, il mare calmo e pulito, sto per andare al lavoro ed il mio lavoro mi piace e nel mio stereo suonano i Barbecuties che metterebbero di buon umore pure un esodato, ma cosa voglio di più dalla vita che non sia un lucano?

Comunque non è della mia lietezza che vorrei parlarvi, ma di questo quinto album della band di Mannheim che, da come si muove disinvolta nel suo territorio prediletto, dimostra tutta la sua esperienza che però non va ad intaccare un'altra delle sue peculiarità: la freschezza.
Ah, dimenticavo, il territorio in cui si muove il gruppo è il punk-pop ramonesiano, genere che adoro.
Un'altra cosa che adoro sono i coretti che sottolineano i ritornelli delle canzoni, e quelli di I want your love, you want my beer (titolo magnifico) e I wanna be into metalcore sono davvero contagiosi e coinvolgenti.
Ma non di soli coretti vive questoGo down with style, c'è pure un po' di sana dolcezza ( A lonely boy's dream), un sentissimo omaggio ai Queers ( Summer vacation), un pezzo esplosivo in francese (sperando che la tua amica somigli a Carla Bruni), Paris,France, un altro che mi ha ricordato quell'anthem che è stato per me "Annaliese Schimdt" dei connazionali Wizo ( She's from Cologne), per chiudere con una dichiarazione d'intenti coincisa quanto chiarissima ( Social failure manifesto).
Insomma, quello che offre la band lo avrete certamente capito, una mezz'oretta scarsa di sano divertimento suonato come dio comanda; se i vostri standard sono improntati ad ascolti complicati ed intellettualmente pesanti questo disco non fa per voi, ma se, al contrario, avete un asciugamano sottobraccio e state andando al mare, i 13 pezzi di questo disco coadiuveranno certamente i vostri tuffi più ardimentosi.

http://it.paperblog.com/the-barbecuties-go-down-with-style-2876783/

http://www.iyezine.com/the-barbecuties-go-down-with-style

 

 

Promnight Heartbreak

www.punkrockreview.org

True, catchy, boppy-poppy, bubblegum punk right out of the 3 chord, Queers, Apers & Parasites mold. The Barbecuties come from Germany and like some of the other European pop punk bands; they have a Beach Boys mixed with The Ramones feel to create a fun addictive sound.  This album is the best release from a great catalogue of music from the Barbacuties thus far.  If you like a boppy light hearted bubblegum punk sound, you will love this release. 

www.wasteofmind.de

Die BARBECUTIES aus Süddeutschland legen mit „Promnight Heartbreak“ nun ihre dritte Scheibe in Eigenregie vor und wie schon auf den Vorgängern bieten sie schönen Ramones – Poppunk wie man ihn ansonsten von Bands wie Screeching Weasel, Riverdales und zahlreichen anderen Lookout Records Artists her kennt. Ab und zu lassen auch mal die Beach Boys grüßen und dementsprechend fröhlich, harmonisch und eingängig geht es zur Sache, wobei die leichte raue Stimme und das Tempo meistens noch für den nötigen Druck sorgen.

Klar neu ist es nicht was die BARBECUTIES bieten, dafür machen sie ihre Sache aber richtig gut und haben sich zum Vorgänger „Showdown D’Amour noch mal deutlich steigern können! Highlight der Scheibe und Anspieltipp ist für mich ohne Frage „She’s a Mallrat“ und für 5€ (inkl. Porto) gibt’s die CD direkt bei der Band und wer nicht genug von Screeching Weasel und Konsorten bekommt, sollte sich das definitiv mal durch den Kopf gehen lassen.

Kai Wydra

Slam Nr 32 / 2007


Nachschlag in Sachen Poppunk! THE BARBECUTIES sind so etwas wie ein absoluter Gehimtipp, was höchst eingängigen Punkrock mit poppiger Kante hierzulande betrifft, und das machen sie auf Ihrem neusten full-length Werk "Promnight Heartbreak" erneut deutlich. Meilenweit entfernt von Kiddie-Bands wie Blink 182 oder Sum 41, sondern vielmehr in der Tradition von Szene-Helden wie den QUEERS, SCREECHING WEASEL oder den
YUM YUMS, musizieren THE BARBECUTIES locker flockig dahin, einzig und alleine mit dem Ziel ausgestattet, gute Laune zu verbreiten. Es sind gerade der für heutige Standard unterproduzierte Charme und die simple Hernagehensweise, die den Reiz des deutschen Quartetts ausmachen. "Promnight Heartbreak" ist garantiert strandpartytauglich - der Sommer kann kommen!

Florian Kühbacher (7/10 Punkte) ;

Now Wave Magazine

(REVIEW BY LORD RUTLEDGE)

Yes! THIS is what pop-punk music should sound like! Sporting a sound inspired by '60s surf-pop, early '90s Lookout! bands, and (of course!) The Ramones, Germany's Barbecuties make zero attempt to try anything new. Yet somehow, someway, their particular brand of classic Queers revivalism feels so contagiously fun and completely refreshing that you'd swear this type of music were just invented yesterday. While all the usual suspects (Screeching Weasel, MTX, etc.) are cited as influences, it quickly becomes evident that the Barbecuties' sounds are equally informed by the likes of Buddy Holly and the Beach Boys. Kindred spirits with the modern breed of Euro pop-punkers (Zatopeks, Apers, Manges), The Barbecuties are a rock n' roll band as much as they are a pop band. And that makes all the difference in the world.

Like all good pop-punkers, The Barbecuties champion the hot pursuit of pretty girls and the seething hatred of just about everything else. And unlike many of their limp-throated American counterparts, they've got the cojones to pull off the hate songs as convincingly as the love songs. The band has two lead singers - one who sounds quite a bit like Beat-It from The Kidnappers, and another who sounds like he ought to be fronting a New Jersey street punk band. Both men are likable and highly appealing as singers - dudes you'd definitely want to hang with while imbibing Warsteiners and devouring bratwurst. With great humor and much vitriol, these lads point their middle fingers at "stupid dickheads", "Beckhamesque" jocks, and Paris Hilton (Paris-bashing never gets old!). I must admit to finding a line like "C is for all the cocks you suck" perversely poetic.

But still, it's the songs about girls that will keep you coming back for more. And there are lots of those on this disc. "A.O.K." and "Prom Night Queen", while the stuff of cliche, are delightful nonetheless. It takes a special kind of genius to make a song called "Knockout Bitch" sound so loving and good-natured, and even a song about murdering pets to punish an animal activist girl for her act of rejection manages to feel far more than fun than it does creepy.

Stylistically, the band swings seamlessly between pristine, sun-kissed beach pop, textbook rifling Ramones-core, and snot-nosed buzzsaw punk, navigating the pop-punk style with a joy and swagger rarely heard in the genre. With great gusto, they nail all the essentials of the form: tight, slamming power chords stoked by boundless adolescent ardor...soaring harmonies as smooth as silk...bright, crisp melodies that seep into your skull like chocolate melting in your mouth. Yeah, I know: the style's been done. But you have to hand it to the Barbecuties - they really sell it. Rather than seeming like sniveling little losers moping by their video game consoles, they come across like fun-loving German boys eager to hop that next plane to Daytona - where lovely ladies, drunken shindigs, and perfect waves await. Sign me up!

Ox Fanzine Nr. 73

Mit ihrer dritten selbstproduzierten Scheibe sind die BARBECUTIES mittlerweile echte Veteranen in der deutschen Pop-Punk-Szene und liefern hier 12 Songs, die alles bieten, was der Genre-Fan begehrt. Tolle Melodien, mehrstimmiger Gesang und Texte über Mädchen und die RAMONES. Das ist sicher nicht besonders originell, aber verdammt, das erwarte ich ja auch gar nicht. Denn im Endeffekt macht die Platte hier von Anfang bis zum Ende eine Menge Spaß, es wird in einigen Songs auch mal ruppig anstatt allzu zuckersüß und die BARBECUTIES bringen selbstverständlich auch die richtige Portion Ironie mit, die man als Pop-Punker haben sollte. Ähnlich gut wie die letzten Platten der SONIC DOLLS oder HAWAIIANS. Die CD gibt's günstig bei der Band direkt. (41:26) (7) (Bernd Fischer)

Plastic Bomb

Gutgelaunter, unbeschwerter Punkrock aus der Ramones-Schule. Garagig-rockig, locker-flockig, Sommer Sonne Punkrock! Zum Ende das manchmal betont innovatives Schlagzeug ist unnötig und nimmt den 2,3 betroffenen Songs ein bißchen den Fluß und die Lockerheit. Aber ansonsten sind es 12 abwechslungsreiche Bubblegum-Punkrock-Stücke irgendwo zwischen z.B. Chixdiggit, Apers und Queers, und sowas gefällt mir immer! Also los, schnell 5 Euro hinschicken! Vasco

 

 

 

Showdown d'Amour

Banzai Magazin Nr. 14

Wenn es einen Preis für die originellsten Texte über Mädchen und damit verbundene Probleme gäbe, die Barbecuties wären ein ganz heißer Anwärter ihn zu gewinnen. Egal ob positiv (Love Letters In The Sand), zwiespältig (Beer Cost Or View) oder böse (Uuh Baby Baby), die vier Jungs aus Darmstadt und Heidelberg haben für jede Situation Texte auf Lager, die mir ein fettes Grinsen ins Gesicht treiben. Rock'n'Roll und intelligenter Humor schließen sich also doch nicht aus! Musikalisch hört man neben einem starken Ramoneseinfluss auch poppige Elemente a la Beach Boys und Green Day. Diese Band macht einfach Spaß und ich würde an ihrer Stelle Textblätter bei den Konzerten verteilen, dann wird alles doppelt so lustig. M.S.

Musik: ***

Cover: ***

Sound: **

Vibrationen: 9

Uncle Sally's February 2006

In der Studentenhochburg Heidelberg gibt es glücklicherweise noch Leute, die nicht ausnahmslos verkopftem Schrammel-Pop anhängen, sondern dem Punkrock die Treue halten. So haben die Barbecuties jene Platte gemacht, die wohl die Ramones aufgenommen hätten, würden sie noch unter uns weilen. Dementsprechend wird mit tollen Hooks und wunderbaren Uhuhuh-Backgrounds nicht gegeizt. Mal räudig, mal nölig besingen die Barbecuties dabei Freud und Leid der Liebe, und zwar in allen Klischees. Das jedoch nicht billig, sondern herzerwärmend naiv. Schönes Ding also, diese Platte, zumal wenn sie mit einer Prise Humor serviert wird wie hier. Berlin vergibt: 9 Punkte

SLAM Nr.25

Heiliger Pop-Punk-Gott. Gerade in einer Zeit, in der klassische Pop-Punk Bands vom Schlage der Queers, Screeching Weasel, Groovie Ghoulies, Riverdales oder MTX mit der Lupe gesucht werden müssen, in der das frühere Pop-Punk Vorzeigelabel Lookout Records nur noch gepresste Belanglosigkeit veröffentlicht, tut es verdammt gut, in unseren Breitengraden mit THE BARBECUTIES eine Band zu haben, die weiß wie es geht! Nämlich mit zuckersüßen, primitivst angelegten Riffs, catchigen Refrains und Texten, die jeder 12-Jährige schreiben könnte, ein unvergleichlisches Sommer-Feeling zu erzeugen. Der RAMONES-Einfluß ist bei jeden der 10 Songs allgegenwärtig, ebenso der Strandgeist der BARRACUDAS. Freilich, THE BARBECUTIES sind keine Meister ihrer Instrumente, doch geht es einzig und alleine darum, den idealen Soundtrack für den anstehenden Sommer zu finden. Und das ist SHOWDOWN D´AMOUR allemal.

Florian Kühbacher (6,5 / 10 Pkte)

Ox Fanzine Nr. 63

Zeitlich gesehen nicht gerade der beste Zeitpunkt eine Power-Pop-Punk-Scheibe rauszubringen. Das ist aber auch schon der einzige kleine Nachteil bei den Barbecuties. Die vier Jungs aus deutschen Landen zaubern locker-flockigen Pop-Punk aus dem Ärmel, dass mir der Arsch wackelt! Beim Hören fühle ich mich stark an meine BEATNIK TERMITES-, RAMONES-, und QUEERS-Platten erinnert, dazu noch eine kleine Prise BEACH BOYS und fertig ist der millionste Klon. Aber irgendwie haben die vier Jungs einen Charme (vielleicht liegt es an den Anzügen auf dem Bandfoto?), der mich dahinschmelzen lässt. Solltet ihr auf jeden Fall hören, auch im Herbst!
(31.57)  (7 / 10 Punkte)   Paul Tackenberg

Plastic Bomb

Neue und inzwischen zweite CD dieser Power-Pop-Punk Band aus dem Raum Heidelberg / Darmstadt. Sehr sehr geil im Studio aufgenommen. Dies ist zwar eine CD-R, aber vom Sound her gehört diese CD in die Bundesliga. Hier wird perfekt gespielter Ramones-quer Sound geboten, aber für meine Verhältnisse nach wie vor einfach einen Tacken zu seicht. Einige Singalongs hören sich so an, als ob hier die BEE GEES am Start wären, soll heißen zu sauber, zu fein. Zum Glück haben sie diesmal keinen Song über Martina Hingis auf dieser neuen CD, ha-ha. Dafür hatte ich sie bei ihrer ersten CD auf die Schüppe nehmen müssen. Wie auch immer - dieser Sound wie von den BARBECUTIES wird seine Fans finden.

Noisy Neighbours zine Nr. 15 / 2006

Punk! Ziert die Schlachtfahnen der Barbiecuties, mit einer großen Portion Pop im Beiboot. MelodyCore, um genau zu sein. Und wieder eine Band, die mich während meiner Zivizeit vor 10 Jahren zu wahren Verzükkungsstürmen gedrängt hätte. Heute ist die Sturm-Verzückung zwar ein bisschen gewichen, aber meine Füße zucken gerade im Takt von "anastasia", Song drei von "Showdown D'Amour" - das muss wohl am Alter liegen. Mid- bis Up-Tempo-Songs, unbedingt verzerrte Drei- Akkorde-Gitarren, zweistimmiger Chorus an den richtigen Stellen, auch mal "bab bab ba bab bab ba"-, "Schanananananaaaa"- und "uuuuuuuuh"-Chöre im Hintergrund. Dazu eine klare Stimme, eine "versoffene" kehlige Stimme (das "good singer/bad singer"-Syndrom...), viele Texte über Frauen und in diesem Zuge vorherrschende Gefühle von Liebe bis hin zu Hass. Plus alle Songs in der richtigen knackigen Länge und perfekt ist das Pop-Punk-Süppchen. Und schmeckt wahrhaftig! Auch wenn das nicht mehr ganz meine Welt zu sein scheint - The Barbiecuties rocken. Alles wird mit einem Augenzwinkern und Sich-nicht-so-ganz-ernst-nehmen vorgetragen und man spürt regelrecht den Spaß der Musizierenden, der unweigerlich auf den Zuhörenden überschwappt. Und wenn nicht, spätestens auf einer Party mit viel Alkohol und möglichst schönen Menschen springt der Fun(ke) über! Weiter so.
Matthias Horn

Onkel Joerg's Internetseite:

mit einer spielerischen leichtigkeit macht man hier mucke in richtung VIBRATORS-THE CLASH & SILLY ENCORES! Aber das erste, was man denkt,das ist RAMONES AUS HEIDELBERG. ICH GLAUBE DAHER SCHON AN EINE KLEINE MEISTERLEISTUNG, denn irgendwie ist dies hier zu 100% so gut, wie die musik der vorher genannten bands.

Warum haben die leutchen aber nur ne cd-r??? reisender umsatz wäre gewiss und der name der band, wäre in aller punkrockmunde!

Für mich ist dies eine der besten teile, die ich zugeschickt bekommen habe und werde mir die jungs auch mal einladen,um zu sehen,ob die live genau so gut rüberkommen. UND SCHLIESSLICH------------RAMONES UND VIBRATORS HAB ICH SCHON LIVE GESEHEN, ABER THE BARBECUTIES NOCH NICHT!!!! onkeljoerg

http://wasteofmind.de

Die BARBECUTIES aus Heidelberg/ Darmstadt haben sich seit 2002 zusammen dem Poppunk verschrieben und gehen ganz im Stile von Bands wie Screeching Weasel, Queers oder Riverdales zur Sache. Die Einflüsse wie die Ramones oder Beach Boys liegen also klar auf der Hand und alles in allem machen sie ihre Sache auch recht ordentlich. Zucker-Süße Melodien die schnell ins Ohr gehen, für ein wenig Abwechslung wird ebenfalls gesorgt und so ist „Showdown D’Amour“ auch ganz nett anzuhören.

Von der Qualität der oben genannten Bands sind sie aber noch ein ganzes Stück entfernt und Screeching Weasel und ihre 10.000 Ableger haben den Sound nun mal perfektioniert, woran sich jede andere Band die in die gleiche Richtung geht eben messen muss. Aber nicht zuletzt für eine deutsche Band eine nette Platte, auch wenn man eben mit dem amerikanischen Original momentan noch besser beraten ist..

Kai Wydra

http://www.reverb24.de

Wüsste ich es nicht besser, so würde ich glauben, dass es sich bei der hier zu besprechenden CD um ein Nachlasswerk der legendären Ramones und nicht um das erste Werk der Barbecuties aus Nordbayern handelt. Die vier Jungs brauchen sich mit den hier dargebotenen 10 Liedern wirklich nicht vor irgendwelchen Pop Punkgrößen verstecken und werden hoffentlich noch für weitere Überraschungen sorgen. Und wenn man dann noch bedenkt, dass man das Teil für fünf Euro inklusive Porto und Versand direkt auf der bandeigenen Homepage bestellen kann, dann spricht eigentlich nichts mehr gegen diesen Kauf, oder?

Underdog Fanzine

3 Jahre nach "Planet of the babes" hat das BBQ-Quartett um Rodriguez Cutie, Ergüz, Old Nickster und Han Solo eine weitere Hommage an tragisch verstorbene Großstadthelden eingespielt. "Showdown d`Amour" ist ein Qualitaetssiegel voller "uhhhhs" und "ahhhhs" und "schanananas", dass die Schwarte kracht. Der Bauzaun am Baggersee wird galant überwunden, das kühle Nass sorgt für willkommene Abwechslung, die Grillsaison ist eröffnet. Es scheint als läge der Beach Boys Strand im Ruhrpott: "I wanna hang out with you in the summer sun(...) wanna write love letters in the sand". Textlich leichte Alltagsträumereien mit Problemen wie Pickel und pubertärer Liebeskummer. Sonnendurchtränkter 3-Akkord-Poppunk zwischen Baywatch, Highschool und derben Furzgerüchen. Grandios minimalistischer 2 1/2 Minutenbeachpunk, frisch angezapft und mit fruchtig coolen Cocktail-Chören angereichert. Die Kaufempfehlung für Seitensprünge und Momente, die knistern. Für 4 Euro in allen Badehosenabteilungen des örtlichen Sportgeschäfts zu ersteigern. Falling in love with The Barbecuties.

http://www.fanatico-online.de

Sieh an ,die BARBECUTIES aus Heidelberg schreiben weiterhin Songs und bringen weiterhin ihren Teenage Bubblegum Pop Punk unter die Leute. Und warum auch nicht? Die 4 vom Arsch der Welt kümmert es nicht wenn die Mädels auf dem Schulhof sie nicht beachten, den BARBECUTIES ist es auch egal wenn man sie als uncool bezeichnet nur weil sie keinen Hardcore mit politischen Texten machen. Wie immer geht es um das Thema Bumsen, was ja eigentlich nicht verkehrt ist, nur keine Band gibt offen zu das sie über Bumsen singen. So auch die BARBECUTIES, das Wort Bumsen fällt nie, aber ich denke das sie häufig daran denken wenn sie ihre Ohrwürmer schreiben. Ein Hit jagt den nächsten, alles geht in die Pop Punk Ecke a la QUEERS, RETARDED, HUNTINGTONS und Konsorten. Was mir aber immer noch nicht gefällt ist die Tatsache das die BARBECUTIES auf MARTINA HINGGIS stehen,oder hab ich da was falsch verstanden. Wer den POP im PUNK sucht, findet ihn garantiert auf dieser CD. Und das gleich etliche Male. Doppelichschwör!!! Marky Fanatico

Be Nice To Mommy (yeah, it's in Italian, crazy shit!)

Quartetto tedesco dedito al pop-punk, che indica apertamente in MTX e Queers le sue principali fonti di ispirazione. La cosa curiosa è che mentre nei pezzi in cui cercano di mettere insieme Beach Boys e Ramones non impressionano un granché, in questo demo di 10 pezzi ci sono tre brani ("Touchdown d'Amour", "Make My Body Bleed", "Beer Cost or View"), in cui il cantante non è il titolare e lo stile street è assai più convincente Be Nice To Mommy - Italian Punkzine, label and distro  (if anyone is able to translate this, please let us know!)

http://www.moloko-plus.de/

Aus Darmstadt bzw. Heidelberg stammt das Quartet The Barbecuties. Seit 2002 hat man sich nach eigenen Angaben dem Poppunk verschrieben. Nach “Planet of the babes” (2002), legte man 2004 mit “Showdown d`amour” nach.

Deutlich sind die Einflüsse von Ramones, The Queers aber auch den Beach Boys zu hören. Der Gesang klingt an einigen Stellen sehr nölig, was nicht so gut ankommt. Besser gefällt da schon der etwas derbere Gesang hier und da, der dem Sound schon mal einen rauen Charme verpasst.

Ist natürlich immer sehr schwierig , sich abzuheben, wenn man sich so offensichtlich an den oben genannten Bands orientiert. So bieten The Barbecuties zwar keine großen Neuigkeiten, dafür aber 10 nette, kurzweilige Punkrocksongs mit Surfnote.

 

 

 

Planet Of The Babes

Ox Fanzine Nr. 50

Halleluja, ich darf ein Demo besprechen! Muss aber auch gemacht werden, ist schliesslich wichtig für die Nachwuchsförderung. Und unter diesem Aspekt sollte man sich gerade auch der vorliegenden Arbeitsprobe einer Gruppe vom Pop-Punk beseelter junger Menschen nähern, von denen es ja erfreulicherweise nicht wenige heutzutage gibt. Die BARBECUTIES sind definitiv auf dem richtigen Weg und haben ihre Queers und Co-Lektion verinnerlicht. Mit Eifer und nicht zu leugnendem musikalischen Rüstzeug haben sie 14 Songs zusammengebastelt, denen man prima Pop-Punk-Songwriterfertigkeiten nicht absprechen kann. Freilich hapert es hier und da noch ein wenig, auch was das aufnahmetechnische angeht, doch darf man einer jungen Band dies nicht ankreiden. Ich will mal so sagen, das hier ist 10 Mal besser als der Käse, den die HIGHSCHOOL ROCKERS damals als Demo abgegeben haben, und die sind heute schliesslich eine fantastische Band auf internationalem Niveau. Stefan Moutty

http://www.fanatico-online.de

Aus den legendären WIGGUMS sind die BARBECUTIES hervorgegangen. Ich mochte die WIGGUMS schon sehr und war deshalb auch sehr gespannt was die Nachfolgeband zu bieten hat. Und hier liegt nun das Ergebnis. PLANET OF THE BABES ist die Selbstherrausgebrachte CD der 4 köpfigen Pop Punk Kapelle aus dem wunderschönen Städtchen Bürgstadt, wo immer das auch sein mag. Mit dem Rodriguez führe ich ja des öfteren Gespräche via E-Mail und muss sagen das der ein sehr feiner und netter Kerl ist. Ich glaube ich mach gleich mal ein Interview mit dem ( Ist bestimmt im Heft !!! ). 14 Songs sind auf dem Silberling drauf und bieten alles was der Pop Punker von Welt braucht. Zum einen kurze flotte 1234 Baller Songs , über Midtempo Hits bis hin zu schnulzigen Balladen wo ich an heulen tu...Humor haben die Jungs auch, den Songs wie MARTINA HINGIS sind geil und komisch zu gleich. Wer die QUEERS mag der liebt die BARBECUTIES...ich tu dich dat sagen. Also, ich bin Fan und freu mich das es die BARBECUTIES gibt. Marky Fanatico

Underdog Fanzine #7

"When I saw you yesterday you spit into my face (...)" Liegt es am Aussehen der vier musizierenden Beach-Punkbengels oder warum erbrechen die Mädchen und rösten Weltraumdummies wie andere ihre Krakauer. Fragen, die vielleicht auch "Men in Black" nicht beantworten kann. Ja, wenn im Osten die Sonne untergeht, scheint in Bürgstadt die Zeit reif zu sein für Sandkastenspiele, Kaugummiblasen machen und mehrstimmiges "Shalala". Bis zum Morgengrauen. "The headache after being fucking drunk!" kenne ich nur zu gut. Aber wer feiert, kann auch herumjammern. Das tun THE BARBECUTIES eben nicht. Sie spielen ihren sonnendurchtränkten Beach Bubblegum Punkrock und warten auf die nächste Grillfete, wo leichtbekleidete Mädchen angenehm Heisses servieren, dass es dem schüchternen Punkrocker eiskalt den Rücken runterläuft. "Yeah I wanna spend my time with THE BARBECUTIES!"

Plastic Bomb Fanzine

Meine Überlegung, wie ich diese Band beschreiben koennte, dauerte diesmal recht lange. Dreimal hatte ich angefangen. Wozu weit ausholen? Die Band sagt selbst, dass ihre Vorlieben Bands wie die Ramones, Queers , MTX, Green Day oder die Beach Boys sind, und genauso hören sich die Barbecuties auch an. Leider keine Frauenband, auch wenn es der Bandname vielleicht so suggeriert. 14 Songs befinden sich auf dieser CD, allesamt sehr gut im Studio aufgenommen. Auf die Dauer geht mir der Sound aber nicht rein, denn ich halte ihn für zu seicht und zu poppig. Dennoch für eine erste Aufnahme mehr als gelungen und besser als vieles, was sonst so auf richtigen CDs erscheint. Aber warum muss man einen Song über Martina Hingis machen? Selbst wenn der Inhalt mehr als negativ über die Tennis Votze ist! AAAARRRRGGGHHHHHHHHH!

 

 

 

 Geek Monger Music vol.5 (The Barbecuties/ The Ackees/ The Mixelpricks/ Proton Packs/ Textbook)

http://www.troublezine.it

A cura di MaxRozzo, Martedi, 4 maggio 2010

Circa 3 mesi fa i Proton Packs sono venuti a suonare a 5 minuti da casa mia e in quell'occasione i ragazzi toscani mi hanno consegnato il cd con le loro ultime fatiche musicali: si tratta di una sorta di compilation a cura di un'etichetta dell'Indiana - tale Murk Ta Records - che oltre ai senesi allinea i piacentini Ackees, i Barbecuties, i Mixelpricks e i Textbook, tutti con 4 pezzi a testa.
Aprono i Barbecuties, tedeschi, che conoscevo grazie ai primi due album che sono in download gratuito dal loro sito (insieme agli altri due usciti dopo). Pop punk leggero ed orecchiabile in stile Queers... niente di più, niente di meno: se vi piace il genere dategli una chance e passate dal loro sito a scaricare.
Tocca poi ai nostri Ackees, che ritroviamo con 4 songs prese dal loro album che fanno decisamente schizzare i ritmi poppy del cd: la recensione la trovate, per cui andate a leggervela! Peccato solo che i loro pezzi suonino molto più bassi rispetto agli altri... in fase di mixaggio si poteva fare meglio insomma.
Guardando le uscite dell'etichetta si desume che i Mixelpricks siano la band di punta della scuderia. In effetti scopro che sono anche loro di Lafayette, che ci sono loro dietro la label, ma che soprattutto suonano pop punk da una vita: e lo fanno piuttosto bene perché i pezzi sono tra i migliori del cd, specie If I Had Two Wives.
Con i Proton Packs lasciamo invece ogni traccia di pop per immergerci nella parte più tirata del cd. I nuovi pezzi dei senesi suonano molto bene: compatti, potenti e decisi, portano avanti con successo la loro formula ecto-punk sulla scia del sound più cupo dei Ramones degli '80.
Chiudono i Textbook, di Chicago, che nei loro 4 pezzi si fanno apprezzare con un alternative pop piuttosto soft, in bilico tra Alkaline Trio e Violent Femmes.